FRAUEN AUCH PRIESTER? JAWOHL!header

Responsive image

ANFANG

GRÜNDE

GEGEN DEN PAPST?!

DEBATTE

SICHT

Nederlands/Vlaams Deutsch Francais English language Spanish language Portuguese language Catalan Chinese Czech Malayalam Finnish Igbo
Japanese Korean Romanian Malay language Norwegian Swedish Polish Swahili Chichewa Tagalog Urdu
------------------------------------------------------------------------------------
Der Zweck dieser Website

Der Zweck dieser Website

Background music?


"Ich widerstand dem Kephas [=Petrus] ins Angesicht, weil er im Unrecht war . . . Ich trat ihm offen gegenüber."

Gal 2,11.14

Lesen Sie meine Geschichte!

Der Heilige Vater Papst Johannes Paul II und die Heilige Kongregation für die Glaubenslehre haben in den letzten Jahren ihre Ablehnung der Priesterweihe für Frauen aufs Neue bekräftigt. Sie haben erklärt:

Lesen Sie hier eine ausführlichere Diskussion der Römischen Texte.

Ich bin ein glaubiger Christ und loyales Mitglied der katholischen Kirche. Ich sehe es als meine Pflicht an, meine Bedenken klar und überzeugend deutlich zu machen.

Ich tue dies im vollen Respekt gegenüber der Lehrautorität des Heiligen Vaters und der Bischöfe.

Als Theologe befugt, über die Frauenordination zu sprechen, möchte ich meine Argumente mutig vorbringen im Bewußtsein der ungeheuren Bedeutung der Frauenweihe für die Zukunft der Kirche.

Nachdem im gegenwärtigen innerkirchlichen Klima andere entwicklungsfähige Wege nicht erlaubt sind, benutze ich das Internet, ein neues Medium, das geeignet ist zur Unterstützung einer legitimen "öffentlichen Meinung" in der Kirche.

Die Pflicht des Theologen

Theologen stehen im Dienste der Wahrheit. Per Definition ist es ihre Aufgabe, die geoffenbarte Wahrheit zu reflektieren. Sie schulden ihre höchste Treue der Wahrheit, in welcher Form auch immer sie sich zeigt. Das Erste Vatikanische Konzil (1869-1870) hat diese Suche nach Wahrheit nachdrücklich bekräftigt und voll Zuversicht erklärt, daß zwischen der Wahrheit der Offenbarung und Wahrheiten aus anderen Quellen kein Konflikt bestehen kann. Die Begründung ist einwandfrei: Gott als Urheber aller Wahrheit kann sich nicht selbst widersprechen. Wenn ein Theologe der Wahrheit treu ist, so kann er nicht anders, als treu zu Gott und zu Gottes Offenbarung zu stehen.

Erstes Vatikanisches Konzil, Constitutio de Fide Catholica, Kap. 4, in Enchiridion Symbolorum, Hrsg. H. DENZINGER, Freiburg, Herder, 1955 (30 ed.), Nr. 1795-1800.

Gleichzeitig schulden Theologen auch dem Heiligen Vater und den Bischöfen Gehorsam, denn ihnen hat Christus seine Lehrautorität anvertraut. Die richtige Haltung gegenüber Aussagen des Heiligen Vaters wird vom Zweiten Vatikanischen Konzil mit folgenden Worten beschrieben:

"Dieser religiöse Gehorsam des Willens und Verstandes ist in besonderer Weise dem authentischen Lehramt des Bischofs von Rom, auch wenn er nicht kraft höchster Lehrautorität spricht, zu leisten; nämlich so, daß sein oberstes Lehramt ehrfürchtig anerkannt und den von ihm vorgetragenen Urteilen aufrichtige Anhänglichkeit gezollt wird, entsprechend der von ihm kundgetanen Auffassung und Absicht. Diese läßt sich vornehmlich erkennen aus der Art der Dokumente, der Häufigkeit der Vorlage ein und derselben Lehre, und der Sprechweise." (.)

Zweites Vatikanisches Konzil, Lumen Gentium, Nr. 25.

Andererseits wurde auch die Möglichkeit eines Konfliktes zwischen dem Urteil eines Theologen und jenem des Lehramtes von den römischen Behörden zugegeben. Ich zitiere aus Donum Veritatis eine Erklärung der Glaubenskongregation über die Berufung des Theologen.

"Öffentliche Meinung" in der Kirche

Das Zweite Vatikanische Konzil hat die Frage der freien theologischen Diskussion in die Konzilsdokumente aufgenommen.

"Zur Ausführung dieser Aufgabe muß aber Allen Gläubigen, Klerikern wie Laien, muß die entsprechende Freiheit des Forschens, des Denkens sowie demütiger und entschiedener Meinungsäußerung zuerkannt werden in allen Bereichen ihrer Zuständigkeit"

Gaudium et Spes, Nr. 62L

Das Zweite Vatikanische Konzil hat auch die entscheidende Rolle der öffentlichen Meinung in der heutigen Gesellschaft anerkannt:

" 'Öffentliche Meinungen' üben heute einen bestimmenden und richtunggebenden Einfluß auf das private und öffentliche Leben der Menschen aller gesellschaftlichen Schichten aus. Darum müssen alle Glieder der Gesellschaft ihren Verpflichtungen zu Gerechtigkeit und Liebe auch in diesem Bereich nachkommen und mit Hilfe dieser Mittel ebenfalls zur Bildung und Verbreitung richtiger öffentlicher Meinungen beitragen."

Zweites Vatikanische Konzil, Inter Mirifica, Nr. 8

Die öffentliche Meinung und die Freiheit der Meinungsäußerung als ihr wesentlicher Bestandteil spielt auch in der Kirche eine entscheidende Rolle, wie Papst Pius XII in seiner Ansprache vom 17. Februar 1950 an katholische Journalisten hervorhob (Acta Apostolicae Sedis 42 (1950) S. 251.

Aus Communio et Progressio, Pastorale Instruktion über die Mittel der Sozialen Kommunikation, 29. Januar 1971 (Acta Apostolicae Sedis 63 (1971) S. 593-656).

Der Geist des loyalen Dissens

Es könnte nützlich sein, beim Geist des theologischen Gehorsams zu verweilen. Wenn die Kirche einen "religiösen Gehorsam des Willens und Verstandes" fordert, so verlangt sie nicht einen Verzicht auf die Fähigkeit des eigenen Denkens. Die Kirche verlangt einen viel wertvolleren Dienst, nämlich den aufrichtigen Versuch, dem Glauben zu dienen mit aller intellektueller Kraft.

Wenn das Vatikanum II von Gehorsam spricht, so steht dahinter eine Vorstellung von totalem Engagement: "Sie sollten ihre Kraft des Verstandes und des Willens, ihre Gaben der Natur und der Gnade aufbringen, um für die Erfüllung der Gebote und der ihnen übertragenen Aufgaben zu wirken." (Vatikanum II, Erneuerung des religiösen Lebens, Nr. 14.) Treue zur Wahrheit, aber auch zum Lehramt verlangt die Bereitschaft zur kritischen Frage viel mehr als nur bereitwillige Anpassung. Was zunächst als Opposition erscheinen mag, kann sich als aktive Kooperation zwischen dem Lehramt und den Theologen mit dem Ziel der besseren Formulierung der Lehre erweisen.

Theologen spielen eine wichtige Rolle in der fortwährenden Reform, "deren die Kirche allzeit bedarf", eine Reform, die auch "Mängel in der Formulierung der Lehre der Kirche" betrifft (Vatikanum II, Dekret über den Ökumenismus, Nr. 6).

Statt von einem Konflikt zwischen Lehramt und abweichenden theologischen Ansichten zu sprechen, sollte man beide als Elemente eines lebendigen Dialoges betrachten, die in gleicher Weise für die ständige Reform der Kirche notwendig sind.

Papst Pius XII beschrieb das Ineinandergreifen von Lehramt und theologischer Forschung in positiver Weise. In einer Ansprache vor einem Theologenkongress am 1. Oktober 1966 erklärte er: 'Das Lehramt zieht großen Nutzen aus der mit brennendem Eifer betriebenen theologischen Forschung und aus der aufrichtigen Zusammenarbeit der Theologen... Zweifellos könnte das Lehramt auch ohne die Hilfe der Theologie den Glauben bewahren und lehren, aber es würde nur unter Schwierigkeiten das erhabene und vollständige Wissen erreichen, das es zur Erfüllung seiner Aufgabe braucht, da es sich bewußt ist, daß es nicht mit der Gabe der Offenbarung oder dem Charisma der Inspiration ausgestattet ist, sondern nur mit dem Beistand des Heiligen Geistes' (L'Osservatore Romano, 2 Oktober 1966)

John Wijngaards

Lesen Sie auch:


This website is maintained by the Wijngaards Institute for Catholic Research.

John Wijngaards Catholic Research

since 11 Jan 2014 . . .

John Wijngaards Catholic Research